Gerasdorf bekommt ein Pflegeheim

Mit Niederösterreichs Sozial-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz hat Gerasdorfs Landtagsabgeordneter Mag. Lukas Mandl in einer letzten Verhandlungsrunde „den Sack zu gemacht“: Gerasdorf bekommt ein Pflegeheim! Das ist im Ausbauprogramm des Bundeslandes Niederösterreich fix vorgesehen. (Foto: NLK Reinberger)

„Das ist ein riesengroßer Erfolg für Gerasdorf“, freut sich Landtagsabgeordneter Mag. Lukas Mandl darüber, dass jahrelange Arbeit für ein Gerasdorfer Pflegeheim von Erfolg gekrönt war. „Man soll in der eigenen Heimatstadt alt werden können, auch wenn man einen Pflegeheim-Platz braucht. Bis zum Jahr 2015 wird das Pflegeheim stehen. Die FPÖ hätte das Projekt fast zu Fall gebracht. Aber ‚Ende gut, alles gut’, sagt ein Sprichwort“, so Mandl. Der Landtagsabgeordnete freut sich nun auf die weiteren Umsetzungsschritte zusammen mit Bürgermeister Mag. Alexander Vojta.

"Im Lauf der Jahre haben mich viele Menschen darauf hingewiesen, dass es nicht möglich ist, in der eigenen Heimatstadt alt zu werden, wenn man einen Pflegeheim-Platz braucht. Gerade für ältere Menschen ist es nicht schön, aus der gewohnten Umgebung herausgerissen zu werden. Ich war und bin davon überzeugt, dass Gerasdorf groß genug ist für ein eignes Pflegeheim. Also habe ich mich für die Aufnahme von Gerasdorf in das Pflegeheim-Ausbauprogramm stark gemacht", erklärt der Gerasdorfer Landtagsabgeordnete Mag. Lukas Mandl.

"Nach jahrelangen harten Verhandlungen ist nun entschieden, dass in unserer Stadtgemeinde Gerasdorf ein Pflegeheim errichtet wird. Das ist im Ausbauprogramm des Bundeslandes Niederösterreich vorgesehen. Das habe ich mit Niederösterreichs Sozial-Landesrätin Barbara Schwarz fixiert", freut sich Mandl. "Niederösterreichs Ausbauprogramm läuft bis 2018, aber schon bis 2015 wird das Pflegeheim Gerasdorf stehen. Nun freue ich mich, zusammen mit unserem Bürgermeister Alexander Vojta die vielen kleinen Schritte, die für die Errichtung notwendig sind, gehen zu dürfen", so Mandl.

Der Landtagsabgeordnete sagt: "Es gab in den Verhandlungen schwierige Phasen. Es musste alles diskret abgewickelt werden, um den Verhandlungserfolg nicht zu gefährden. Der Tiefpunkt war eine Aktion der FPÖ im Landtag im Sommer des Vorjahres, durch die das Projekt kurz vor dem 'Aus!' gestanden ist. Auch von der Gerasdorfer FPÖ musste ich mich damals mit viel Häme überschütten lassen. Für das Projekt 'Pflegeheim Gerasdorf' musste ich damals bei fast Null neu beginnen. Aber 'Ende gut, alles gut!' sagt ein Sprichwort. Schön, dass am Schluss die harte Arbeit doch zählt."