Gerasdorf: Gute Laune beim Leopolditanz

v.l.n.r.: Helga Seidl (Stadträtin), Jürgen Trimmel (Obmann Junge ÖVP), Kristina Mandl (Stadtparteiobfrau), Ferdinand Neumayr, Regina Gilg und Roman Scheider (vom Team der ÖVP Gerasdorf-Ort), Irmtraud Tuder (Ortsparteiobfrau Gerasdorf-Ort), Helene Ferschner-Hallwirth (Ortsparteiobfrau Oberlisse), Karl Riedmüller (Ortsbauernratsobmann), Margarete Insam-Polleros (NÖAAB-Stadtobfrau), Lukas Mandl (Abgeordneter), Doris Dulmovits (Obfrau ÖVP-Frauen), Thomas Puchter (Obmann ÖVP Föhrenhain), Herta Tollay (Stadträtin außer Dienst)

Leopoldine Sveda bekam zu ihrem Namenstag viele Glückwünsche, auch vom Gerasdorfer Abgeordneten Lukas Mandl

Unter der Führung von Irmtraud Tuder hat die ÖVP Gerasdorf-Ort auch heuer den Leopolditanz veranstaltet – diesmal am Leopoldi-Tag, der auf einen Samstag gefallen ist. Tuder und ihr Team sorgten für ein volles Haus und gute Stimmung bei allen jungen und junggebliebenen Gästen – bis in die frühen Morgenstunden.

Der traditionsreiche Leopolditanz der ÖVP Gerasdorf-Ort fand heuer exakt am Leopoldi-Tag, Niederösterreichs Landesfeiertag, statt. Die Ballveranstaltung führt alljährlich junge und junggebliebene Gerasdorferinnen und Gerasdorfer im Stadtsaal zusammen, wo in Trachten-Outfit getanzt und gefeiert wird.

„Ortsparteiobfrau Irmtraud Tuder und ihr Team haben den Ball perfekt organisiert, für ein ausverkauftes Haus und gute Stimmung bis in die frühen Morgenstunden gesorgt“, freut sich der Gerasdorfer Abgeordnete Lukas Mandl, der am Leopoldi-Tag für alle, die Leopoldine oder Leopold heißen, gute Wünsche zum Ausdruck brachte.

Unter diesen Gästen war die allseits bekannte und beliebte Gerasdorferin Leopoldine Sveda. Alle, die sie kennen, nennen sie Poldi. „Sie feiert nächstes Jahr einen sehr hohen runden Geburtstag, den man nicht für möglich halten würde. Sie ist ein Vorbild an guter Laune und Herzlichkeit“, so Mandl. Sveda bekam zu ihrem Namenstag einen warmherzigen Applaus.

Zusätzlich belebt wurde die Stimmung dadurch, dass das Fußball-Nationalteam am Abend vor der Balleröffnung in der Weltmeisterschaft-Qualifikation Russland geschlagen hatte. „Ich wünsche unserem Nationalteam in Zukunft viele Spiele an niederösterreichischen Landesfeiertagen. Das scheint gut zu funktionieren“, so Mandl mit einem Augenzwinkern.