Gerasdorf-Oberlisse: Berührende Gleichenfeier beim Kindergarten-Neubau

Der große Baukran hievte einen Korb mit vielen Süßigkeiten für die Kinder in den Garten – Groß und Klein waren begeistert

Beim Kindergarten Oberlisse wurde eine berührende Gleichenfeier für den Kindergarten-Neubau begangen. Mandl und Vojta konnten Familien-Landesrätin Schwarz begrüßen. „Der Neubau zeigt, was gelingen kann, wenn wir in Gerasdorf zusammenarbeiten. So sollten wir es in Zukunft immer machen“, so Mandl.

Mit kräftiger Unterstützung aus dem Niederösterreichischen Schul- und Kindergartenfonds wird in Gerasdorf-Oberlisse der größte Kindergarten Niederösterreichs errichtet. Zusammen mit ihrem Team im Kindergarten und den Arbeitern der durchführenden Firma Strabag hat Kindergarten-Direktorin Elisabeth Benc eine herzliche und schöne Gleichenfeier für die Kinder und mit den Kindern veranstaltet.

Insgesamt zehn Gruppen wird der neue Kindergarten haben, wobei zwei Gruppen für Kleinkinder vorgesehen sind. „Der derzeitige Bedarf verlangt sechs Kindergartengruppen für Kinder über zweieinhalb Jahren. In Gesprächen in St. Pölten mit Vertreterinnen und Vertretern der Landesregierung haben Bürgermeister Vojta und ich die Position vertreten, dass wir langfristig planen möchten und zwei Gruppen mehr errichten“, erklärt Mandl.

„Und so machen wir es jetzt auch! Außerdem wird in dem Gebäude auch die Kleinkinderbetreuung untergebracht sein, die wir erst in der vergangenen Periode mit sehr viel Durchhaltevermögen durchgesetzt haben. Aber die Kleinkinderbetreuung braucht nicht nur mehr Platz und einen moderneren Rahmen. Sie muss insgesamt ständig überprüft und weiterentwickelt werden. Da ist noch viel Luft nach oben“, betont der Abgeordnete.

Bei der Gleichenfeier, in deren Rahmen zum Erstaunen der Kinder sogar ein großer Baukran Süßigkeiten mitten in den Garten des alten Kindergartens hievte, durfte das offizielle Gerasdorf Niederösterreichs Familien-Landesrätin Barbara Schwarz willkommen heißen. Schwarz hielt bei kalten Außentemperaturen eine warmherzige Rede, die vor allem für die Hauptpersonen – die Kinder! – gedacht war, und nur ganz wenig für die Erwachsenen.

Mandl erklärt: „Dieser Kindergarten zeigt, was alles gelingen kann, wenn wir in Gerasdorf zusammenhalten und zusammenarbeiten. Durch ein gutes Miteinander setzen wir dieses Projekt um – mit Tempo, Tiefgang und Transparenz. So sollten wir es mit allen Projekten machen, auch mit dem Pflegeheim, dem betreuten Wohnen und dem jungen Wohnen. Das alles sind Projekte, die in unmittelbarer Nachbarschaft zum neuen Kindergarten entstehen.“