Gerasdorf: ÖVP „steht zu ihrem Wort und arbeitet weiter konstruktiv für Gerasdorf“

Bildtext: Das Gemeinderats-Team der ÖVP Gerasdorf, v.l.n.r.: Doris Dulmovits, Jürgen Trimmel, Johann Schneider, Thomas Puchter, Kristina Mandl, Roman Scheider, Hermine Czaak, Thomas Eichinger, Otto Körmer

Die ÖVP Gerasdorf „steht zu ihrem Wort im Wahlprogramm vor der Wahl und zu ihrer Unterschrift unter das Arbeitsprogramm der Stadtregierung“. Sie werde daher weiterhin „konstruktiv an den Projekten für Gerasdorf arbeiten“, heißt es seitens der Stadtparteiobfrau Kristina Mandl. Die 34-jährige Verwaltungsjuristin wurde gestern als neue Stadträtin gewählt.

„Lukas Mandl wechselt ins Europäische Parlament und das ist eine große Ehre für Gerasdorf. Wir hatten erwartet, dass die SPÖ Gerasdorf diesen Wechsel dazu ausnützen wird, ihre parteipolitische Macht zu vergrößern – und zwar ohne Rücksicht auf die Interessen der Gemeinde“, erklärt Thomas Puchter, Klubsprecher der ÖVP im Gerasdorfer Gemeinderat, zu den jüngsten Vorgängen.

 

„Die SPÖ und die FPÖ Gerasdorf haben sich gleichsam auf die Duldung einer SPÖ-Minderheitsregierung mit einem FPÖ-Vizebürgermeister verständigt. Dieses lose Konstrukt ist sicher schlechter für Gerasdorf als eine stabile Stadtregierung mit einem klaren Arbeitsprogramm, dessen Umsetzung jede Bürgerin und jeder Bürger nachprüfen kann. Die SPÖ hat sich von dem gemeinsam unterschriebenen Arbeitsprogramm losgesagt“, so Puchter weiter.

 

ÖVP-Stadtparteiobfrau Kristina Mandl, die nun neu in den Stadtrat gewählt wurde, betont: „Wir als ÖVP Gerasdorf stehen zu unserem Wort, das wir vor der Wahl in unserem Wahlprogramm gegeben haben. Und wir stehen zu unserer Unterschrift, die wir nach der Wahl unter das Arbeitsprogramm der Stadtregierung gesetzt haben. Wir werden weiterhin an den Projekten für Gerasdorf arbeiten. Vieles wird sogar leichter in der neuen Konstellation.“

 

Der neu gewählte Vizebürgermeister Dietmar Ruf von der FPÖ hat laut Kristina Mandl einen „Vertrauensvorschuss von der ÖVP Gerasdorf. Wir wünschen Dietmar Ruf alles Gute und gratulieren herzlich zu seiner Wahl.“