Gerasdorf: Schlosspark Seyring war Festival-Gelände

v.l.n.r.: Abgeordneter Lukas Mandl, Festival-Organisatorin Gabriele Ergenz, Moderator und Kabarettist Leo Toriser und Bürgermeister Alexander Vojta mit einigen der jüngsten Festival-Gäste

Beschwingt und belebend war das Festival der Stadtgemeinde Gerasdorf im Schlosspark Seyring. Festival-„Mutter“ Gabriele Ergenz ist glücklich über mehr als 600 Gäste und ein gelungenes Event. Abgeordneter Mandl und Bürgermeister Vojta betonten besonders die Bedeutung der Förderung junger Künstlerinnen und Künstler.

Zum zweiten Mal wurde der Schlosspark Seyring in ein Festival-Gelände verwandelt. Die Inspiratorin und Organisatorin des Sommerfestivals war wie schon im Vorjahr Gabriele Ergenz aus Gerasdorf-Kapellerfeld mit ihrer Outdoor-Galerie Spielraum gewesen. Zahlreiche helfende Hände, engagierte Sponsoren und ein wunderbares Publikum machten die Veranstaltung zu einem unvergesslichen Fest.

Gerasdorfs Abgeordneter Vbgm. Lukas Mandl und Bürgermeister Alexander Vojta eröffneten das Festival. Mandl und Vojta würdigten besonders das Ansinnen des Festivals, junge Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen. – Der Reigen an Bühnen-Performances startete schon am Nachmittag mit chilliger Musik und teils bekannten „Ohrwürmern“ von den spitzen Musikerinnen und Musikern des Harmonika-Club Neulengbach. Auf die Salonmusik folgte Tanzmusik von The Swingaroos und The Pocket Big Band. Sie sorgten für Stimmung! Und schließlich spielten Martin Breinschmid und Die Radio Kings jazzig und beschwingt auf.

Für die Seyringer Schlossfassade hatten Martin Gubo und Markus Nistl eine eigene Lichtshow kreiert, die eindrucksvoll verspielt das Schloss Seyring einmal ganz anders, märchenhaft und passend zur Festival-Stimmung erscheinen ließ. Für die kulinarische Begleitung sorgten das Gasthaus Seyring, die Cle’s Bar, die Weinfreunde Seyring und die Kinderfreunde Kapellerfeld.

Durch das Programm führte Leo Toriser. Er war Finalist der ORF-Comedy-Chance gewesen und sorgte beim Seyringer Festival mit einigen kabarettistischen Einlagen für Lacher und Lockerheit. Wie im Vorjahr gab es zu später Stunde bei Dunkelheit den Knalleffekt: Von der Döllinger-Wies’n wurde ein beeindruckendes Feuerwerk geschossen. Das war ein würdiger Abschluss eines phänomenalen Festivals.

Dank zahlreicher Profis in allen Bereichen trotzte das Festival auch den Wetterkapriolen, die sich ab dem späteren Abend bemerkbar gemacht haben. Allen voran das Team des Außendienstes der Gerasdorfer Stadtverwaltung rund um Stefan Bakter hat ganze Arbeit geleistet. Die Freiwillige Feuerwehr Seyring, das Rote Kreuz Gerasdorf und die Polizeiinspektion Seyring waren auch unverzichtbar für die Durchführung

Alexander Schoiber mit seiner Firma Emotion Audio sorgte dafür, dass sowohl spontane Bühnen-Gigs als auch Performances bei Regen und Wind akustisch perfekt transportiert wurden. Sponsoring für das Festival kam von den Firmen Cle’s Bar, Eisleckerei Gerasdorf, Hans Zimmermann – Wiener Städtische Versicherung, Plasticmetall, Printifax, Reisebüro Moser, Sonnen König, Ströck, Teerag Asdag, Wirth, Kinderfreunde Kapellerfeld, Möbelgalerie Neuhauser und TV-21.at.

Die Mutter des Festivals, Gabriele Ergenz, betont: „Die hohe Qualität dieses Events ist nur durch die enorm engagierte und professionelle Zusammenarbeit aller Beteiligten möglich gewesen. Regenguss mit Genuss! Und am Ende hatten wir doch noch ein kleines Woodstock. Das begeisterte und vor allem wasserfeste Publikum wurde vom Musikgewitter Martin Breinschmids in aufgeladene Stimmung versetzt. Die Kinderfreunde Kapellerfeld boten ein abwechslungsreiches Kinderprogramm an, das vom Kinderschminken und Basteln, über die Hüpfburg, in ein Indianer-Tipi, mit viel Spaß und Bewegung geführt hat.  Der Anspruch ein Festival für Jung und Alt im gleichen Maße anziehend zu gestalten, ist mit diesem bunten und kreativen Programm tatsächlich gelungen. Für 2016 gibt es schon neue Ideen, die unserem großartigen Publikum wieder Freunde machen sollen!“

Die Stadtgemeinde Gerasdorf wurde vom Bundesland Niederösterreich bei der Ausrichtung des Festivals mit 5.000 Euro unterstützt. Das ist eine Steigerung von zwei Drittel gegenüber dem Vorjahr. „Nach den beiden großen Erfolgen heuer und im Vorjahr streben wir für nächstes Jahr eine weitere Erhöhung an“, so Abgeordneter Mandl und Bürgermeister Vojta unisono.