Gerasdorfer Gemeinderat für Kleinstkinderbetreuung, Tageseltern und Ferienbetreuung

"Wenn die anderen Parteien es mit ihrer Unterstützung für meine Vorschläge ernst meinen, dann kann Gerasdorf bald ein Kinderparadies werden", erklärt der Gerasdorfer Landtagsabgeordnete Mag. Lukas Mandl. In der Gemeinderatssitzung Ende März hatte Mandl vorgeschlagen, im zuständigen Ausschuss Lösungen für die Kleinstkinderbetreuung, das Tageselternwesen und die Ferienbetreuung zu finden. Dem haben die anderen Parteien zugestimmt. Schließlich sei Wolkersdorf hier schon viel weiter als Gerasdorf. Die FPÖ Gerasdorf hatte in ihrem Antrag beinahe die Kleinstkinderbetreuung und das Tageselternwesen vergessen. "Das wäre dann eine halbe Sache gewesen", so Mandl.

"Es war ein unüberlegter Schnellschuss, mit dem die FPÖ Gerasdorf im Gemeinderat das Thema Kinderbetreuung für sich reklamieren wollte. Beinahe wurden dadurch wichtige Maßnahmen für die Kinderbetreuung vergessen. Denn die FPÖ hatte sich in ihrem Antrag nur auf Ferienbetreuung bezogen. Die Kleinstkinderbetreuung und das Tageselternwesen hat die FPÖ vergessen. Durch den Vorschlag, die gesamte Kinderbetreuung zu reformieren, der dann durch den Gemeinderat auch angenommen wurde, konnte ich erreichen, dass dieses wichtige Thema endlich angegangen wird", erklärt der Landtagsabgeordnete Mag. Lukas Mandl nach der Gerasdorfer Gemeinderatssitzung Ende März.

"Seit Jahren kommen Eltern auf mich zu, die ein vernünftiges Angebot für Kleinstkinderbetreuung in Gerasdorf wollen. Es ist schon fast ein Jahr her, dass ich eine Exkursion mit Vertreterinnen und Vertretern aller im Gemeinderat vertretenen Parteien nach Wolkersdorf organisiert habe. Die Gemeinde Wolkersdorf hat es nämlich geschafft, eine altersgerechte Kleinstkinderbetreuung auf die Beine zu stellen. Das muss Gerasdorf auch schaffen. Aber unsere Stadtgemeinde Gerasdorf ist hier noch säumig. Jetzt gibt es zumindest einen Beschluss des Gemeinderates, dass dieses Thema im zuständigen Ausschuss behandelt wird", berichtet Mandl, der mit seiner Frau selbst Kinder im Alter von sieben, fünf und zwei Jahren hat.

"Ähnlich verhält es sich mit dem Tageselternwesen. Niederösterreich ist im österreichweiten Vergleich das Bundesland mit den meisten Tagesmüttern und zum Teil auch Tagesvätern. Unsere Heimatstadt Gerasdorf ist hier leider ein negativer Ausreißer. Andere Gemeinden tun viel mehr für dafür, dass das Berufsbild der Tagesmutter oder des Tagesvaters bekannt ist und dass Menschen, die diesen wichtigen Beruf ausüben, entsprechende Rahmenbedingungen bekommen. In Gerasdorf ist die Nachfrage nach Tageseltern-Angeboten sehr hoch. Aber leider lässt das Angebot zu wünschen übrig. Auch hier hat der Gemeinderat per Beschluss den zuständigen Ausschuss beauftragt, Lösungen zu erarbeiten", so Mandl.

"Die FPÖ Gerasdorf hätte sich vor der Gemeinderatssitzung absprechen sollen. Dann wären wir jetzt schon viel weiter. Während die FPÖ mit einem Dringlichkeitsantrag im Gemeinderat nur Wind machen wollte, habe ich mich um die Rahmenbedingungen für Ferienbetreuung gekümmert. Seitens des Landes würden wir für ein Ferienbetreuungs-Angebot in den Kindergärten eine Förderung von 220 Euro pro Woche und Gruppe bekommen. Und genauso wie bei der Kleinstkinderbetreuung muss es die Stadtgemeinde Gerasdorf auch bei der Ferienbetreuung schaffen, Eltern ein kostengünstiges Angebot zu machen. Wolkersdorf schafft das auch", betont Mandl.

"Wenn die anderen Parteien es mit der Unterstützung für meine Vorschläge, in der Kleinstkinderbetreuung, bei den Tageseltern und in der Ferienbetreuung Verbesserungen zu machen, ernst meinen, dann kann Gerasdorf ein Kinderparadies werden", so Mandl.