„Information spart Kosten und Nerven“

Lukas Mandl, Astrid Mönnich, Karin Paier, Herbert Klenk

In Gerasdorf wurde die Arbeit an der Transparenz-Offensive gestartet. Wichtigster Partner der Stadtregierung ist das Mitarbeiter-Team in der Verwaltung. Und die Stadtgemeinde sucht sich externe Partner in der Informationsfreiheit-Szene und bei der Gemdat, dem landesweit größten Datenverarbeitungs-Dienstleister für Gemeinden.

Eines der großen Vorhaben der neuen Gerasdorfer Stadtregierung ist die Transparenz-Offensive. „Information über alle Daten, die nicht dem Amtsgeheimnis oder dem Datenschutz unterliegen, wird immer mehr zu den Pflichten von Gebietskörperschaften gezählt. Schließlich kommen die Daten ja auch durch die Investition von Steuergeld zustande. Also gehören sie auch allen“, erklärt der Gerasdorfer Abgeordnete Lukas Mandl, der sich in seinem Verwaltungs-Ausschuss der Stadtgemeinde um das Thema kümmert.

„Gerasdorf kann und soll hier eine Pionier-Gemeinde werden. Wir sind schon seit der Verhandlungsphase vor der Bildung der Stadtregierung in Kontakt mit einem Experten-Netzwerk aus den Bereichen Informationsfreiheit und Open-Government-Data. Einer der wichtigsten Grundsätze ist, dass es bei Daten, die veröffentlicht werden dürfen, nicht notwendig ist, zu wissen, wofür die Daten einmal nützlich sein können. Das wissen die Bürgerinnen und Bürger, die diese Daten im Internet sehen, schon selbst“, erläutert Mandl.

„Schließlich zeigt der Alltag, dass durch Information Fragen beantwortet werden, Unsicherheiten gar nicht aufkommen, Vertrauen wächst, Kosten und auch Nerven gespart werden“, erwähnt Mandl.

„Ein wichtiger Partner auf dem Weg zur transparenten Stadt kann der Dienstleistungsbetrieb Gemdat sein. Dort bietet man für Gemeinden zeitgemäße Systeme für die interne Verwaltung und für die externe Kommunikation an. Bei der jüngsten Gemdat-Messe konnten wir wichtige Kontakte knüpfen. Unser Stadtamtsdirektor Herbert Klenk kennt bei der Gemdat fast alle wichtigen Akteure und ist ein echter Eisbrecher. Es freut mich, dass auch Abteilungsleiterin Astrid Mönnich und Buchhalterin Karin Paier aus unserer Verwaltung zur Messe mitgekommen sind“, betont Mandl.

„Ganz besonders glücklich bin ich darüber, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Stadtverwaltung offen für das neue Projekt sind. Denn wie in allen anderen Bereichen könnte die Politik ohne Verwaltung nicht viel bewirken. Unsere Stadtverwaltung war in die Überlegungen zur Transparenz schon ab der Stunde Null aktiv involviert, in der Person des Stadtamtsdirektors. Diese Einbindung wird für alle in allen Planungs- und Umsetzungsphasen weitergeführt“, so der Gerasdorfer Vizebürgermeister.