Jugendgruppen können 500 Euro gewinnen

Die Jury des „Prof. Höchtl Jugendpreis“ bei der Arbeit, v.l.n.r.: Stadtrat Roland Honeder, Preis-Stifter Josef Höchtl, gf. Gemeinderätin Manuela Dundler-Strasser, gf. Gemeinderätin Margit Baumgartner, Landtagsabgeordneter Lukas Mandl

Bis 31. Oktober können Jugendgruppen wieder für den Prof. Höchtl Jugendpreis namhaft gemacht werden oder sich selbst bewerben. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert. Die Jury achtet besonders auf Aktivitäten in den Bereichen Bildung, Kreatives, Soziales und Sport. Bewerbungen via E-Mail an hoechtl-jugendpreis@knotenpunkt.at.

Seit bald sieben Jahren wird mindestens ein Mal jährlich der Prof. Höchtl Jugendpreis an bis zu vier Jugendgruppen imBezirk Wien-Umgebung verliehen. "Ich möchte Aktivitäten von jungen Menschen in unserem Bezirk fördern", erklärt der ehemalige Nationalratsabgeordnete und ÖVP-Ehrenbezirksparteiobmann Prof. Josef Höchtl, der den Preis gestiftet hat.

Welche Gruppen den mit 500 Euro dotierten Preis bekommen, darüber entscheidet die Jury. Außer Höchtl selbst gehören der Jury der Landtagsabgeordnete Lukas Mandl, der Klosterneuburger Stadtrat Roland Honeder sowie die geschäftsführenden Gemeinderätinnen aus Gablitz und Rauchenwarth, Manuela Dundler-Strasser und Margit Baumgartner, an.

Die Jury achtet besonders darauf, ob bei einer Jugendgruppe entweder menschliche bzw. fachliche Bildung geboten wird, oder ob sozial-karitative Aktivitäten stattfinden, oder ob im musisch-kreativen bzw. im körperlich-sportlichen Bereich gearbeitet wird. Aber auch Neugründungen haben besondere Chancen auf den Prof. Höchtl Jugendpreis.

Mitglieder oder Verantwortliche von Jugendgruppen können Bewerbungen schicken. Eine kurze Begründung ist ausreichend. Gruppen können aber auch von Dritten, die der Gruppe selbst nicht angehören, namhaft gemacht werden - und zwar mit einer E-Mail Nachricht an hoechtl-jugendpreis@knotenpunkt.at. Der Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober 2012.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.