Lebensqualität für Föhrenhain: Mandl ersucht Strobl um Hilfe

Gerasdorfs Abgeordneter Lukas Mandl (4.v.l.) mit Bezirkshauptmann Andreas Strobl (5.v.r.), Stadträtin Helga Seidl (3.v.l.), Gemeinderätin Hermine Czaak (re.), den Gemeinderäten Otto Körmer (4.v.r.), Johann Schneider (Mi. hinten), Alexander Weigl (li. sowie den neu gewählten Gemeinderats-Mitgliedern Stefan Baltram (2.v.r.), Doris Dulmovits (3.v.r.), Helene Ferschner-Hallwirth (2.v.l.), ÖVP-Stadtparteiobfrau Kristina Mandl (4.v.l.) mit Tochter Lena, und aus dem ÖVP-Team ÖAAB-Stadtobfrau Margarete Insam-Polleros (Mi. vorne) und Herta Tollay (6.v.r.)

Mit dem neuen Bezirkshauptmann Andreas Strobl hat Föhrenhain einen starken Partner beim Einsatz für mehr Lebensqualität. Der Gerasdorfer Abgeordnete Lukas Mandl hatte Strobl schon zu dessen Amtsantritt im Herbst um besondere Unterstützung für Föhrenhain gebeten. Nun hat Strobl Föhrenhain besucht.

Der Gerasdorfer Abgeordnete Lukas Mandl hatte Vertreterinnen und Vertreter von Gerasdorfer Vereinen sowie Bürgerinnen und Bürger von Föhrenhain, die sich in der Vergangenheit besonders für mehr Lebensqualität engagiert hatten, zu einem Gespräch mit dem neuen Bezirkshauptmann für Wien Umgebung, Andreas Strobl, eingeladen.

Mandl und sein Team konnten mehrere Dutzend Gäste begrüßen, unter ihnen auch der SPÖ-Gemeinderat Alexander Weigl und Gemeinderat Andreas Führer von der DU-Liste. Wie geplant war das dominante Thema des Abends im Gasthaus Föhrenhain die Lebensqualität in diesem Stadtteil. Mandl hatte das Thema schon nach Strobls Amtsantritt aufgebracht.

Doris Dulmovits, neugewählte Gemeinderätin aus Föhrenhain, referierte eingangs ausführlich die Situation in Föhrenhain mit Betriebsstätten, die zu nahe an Wohnhäusern sind, die vielfach als Belästigung empfunden werden, mit Autowracks im Siedlungsgebiet und vieles mehr. Betont wurde aber auch, dass Föhrenhain auch sehr schöne Stellen hat.

„Aktion scharf“ und weitere Kontrollen

Konkret vereinbart wurde, dass es an Betriebsstätten, an denen es Unklarheiten gibt, in Zukunft mehr unangekündigte Kontrollen geben wird – und dass es dann selbstverständlich Konsequenzen gibt. Zwei solcher Kontrollen gab es im November und Anfang Februar bereits. Der Bezirkshauptmann sammelte auch Anliegen zum Thema Verkehrsbelastung.

Mandl regte an, dass es öfter eine „Aktion scharf“ gibt, wie das in der Vergangenheit schon der Fall gewesen sei, „aber zu selten“. Dabei haben Behörden von unterschiedlichen Ebenen – also aus Bezirk, Land und Bund – zusammengewirkt, um Betriebsstätten in verschiedener Hinsicht zu überprüfen. Die Stadtgemeinde Gerasdorf solle sich auch beteiligen, so Mandl.

Hinweise aus der Bevölkerung

Strobl geht allen Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Er sagte zu, in einem angemessenen Abstand – also etwa im Frühherbst – wieder zu einem Informations- und Gesprächsabend nach Föhrenhain zu kommen. „Es freut mich, dass wir mit unserem neuen Bezirkshauptmann für Föhrenhain einen so starken und aktiven Partner haben“, so Mandl.