Pflegeheim Gerasdorf: Betreiber und Standort nun fix

v.l.n.r.: SeneCura-Direktor Johannes Wallner, Bürgermeister Alexander Vojta, Landtagsabgeordneter Lukas Mandl, Gemeinderat Paul Vogler

Vor zwei Jahren hatte Abgeordneter Mandl mit Landesrätin Schwarz die Entscheidung für ein Gerasdorfer Pflegeheim erwirkt. Bürgermeister Vojta hatte einen Arbeitskreis eingesetzt, geleitet von Stadtrat Schiftner. Auch Gemeinderat Vogler hat mitgewirkt. Nun hat der Gemeinderat die Entscheidungen für Betreiber und Standort gefällt.

Im Sommer vor zwei Jahren hatte Lukas Mandl nach langen Verhandlungen mit Sozial-Landesrätin Barbara Schwarz erreicht, dass Gerasdorf ein Pflegeheim bekommt. „Ich danke Barbara Schwarz dafür, dass die Gerasdorferinnen und Gerasdorfer so die Möglichkeit bekommen, in ihrer Heimatstadt alt zu werden, auch wenn sie einen Pflegeheim-Platz brauchen“, so Mandl.

Seitens der Stadtgemeinde waren dann ein Unternehmen für den Betrieb des Pflegeheims und ein geeigneter Standort auszuwählen. Zu diesem Zweck hat Bürgermeister Alexander Vojta eine Arbeitsgruppe beauftragt, die Möglichkeiten auszuloten und die Entscheidungen vorzubereiten. Als Arbeitskreis-Leiter wurde Stadtrat Friedrich Schiftner bestimmt.

Vojta erklärt: „Nun ist es gelungen, dass wir im Gemeinderat einstimmig das Unternehmen SeneCura mit der Errichtung und dem Betrieb des Pflegeheims beauftragt haben. Außerdem haben wir im Gemeinderat eine Fläche an der Franz Wallner Gasse in Gerasdorf-Ort als Standort für das Pflegeheim bestimmt. Damit sind zwei grundlegende Entscheidungen gefallen und zwei wichtige Schritte erledigt. Ich freue mich darüber, dass wir gemeinsam im Gemeinderat mehr aus dem Projekt gemacht haben: Pflegeheim plus Demenzstation plus betreutes Wohnen.“

„Ich danke unserem Landtagsabgeordneten Lukas Mandl dafür, dass er das Pflegeheim für Gerasdorf möglich gemacht hat. Und ich danke Stadtrat Friedrich Schiftner und allen Mitgliedern seines Arbeitskreises für die engagierte Arbeit“, so Vojta. Mandl ergänzt: „Ich danke unserem Bürgermeister Alexander Vojta dafür, dass er die Entscheidungen auf breiter parteienübergreifender Basis ermöglicht hat.“

„Friedrich Schiftner hat die Aufgabe als Arbeitskreis-Leiter sehr ernst genommen und in ständiger Zusammenarbeit mit allen Parteien ein fundiertes Konzept erarbeitet“, so Mandl weiter. Ebenfalls mit großer Sorgfalt im Arbeitskreis mitgearbeitet hat Gemeinderat Paul Vogler. „Dieses Projekt zeigt einen ersten Ansatz einer konstruktiven Zusammenarbeit aller Parteien im Gemeinderat und daraus resultierend ein Vorzeigeprojekt“, so Vogler.

Unisono „bedauerlich“ finden Mandl, Vogler und Vojta, dass Schiftners Fraktion ihrem eigenen Stadtrat in den Rücken gefallen ist und im Gemeinderat Teile der Ergebnisse von Schiftners Arbeitskreis abgelehnt hat. Das sei auch der Grund dafür, dass Schiftner entgegen der ursprünglichen Vereinbarung nicht an der gemeinsamen Pressekonferenz teilnehme.

Seitens der Firma SeneCura erklärte Direktor Johannes Wallner: „Wir freuen uns sehr, in der Stadtgemeinde Gerasdorf einen engagierten Partner für unser innovatives Konzept gefunden zu haben. Unser spezieller Dank gilt Landesrätin Barbara Schwarz, die sich für die Realisierung dieses Projekts sehr eingesetzt hat. Wir planen mit insgesamt 90 Pflegeheim-Plätzen sowie zusätzlich 58 Einheiten im Rahmen eines Projekts für betreutes Wohnen. Unter anderem wird das SeneCura Sozialazentrum als Kompetenzzentrum für Pflege und Betreuung allen Gerasdorferinnen und Gerasdorfern zur Verfügung stehen.“