Tempo auf der Enzesfelderstraße wird reduziert: Ein Erfolg der ÖVP!

LAbg. Mag. Lukas Mandl, Anrainerin Elfriede Edlinger, ÖVP-Stadtparteiobfrau StR Helga Seidl, Ortsparteiobmann Wolfgang Drucker, Gemeinderat Mag. Wolfgang Ramert und Doris-Maria Dulmovits aus dem Ortsparteivorstand

Auf der Enzesfelderstraße Richtung Föhrenhain herrschen viel zu hohe Geschwindigkeiten. Ein behördliches Gutachten, das dies feststellt, geht auf eine Initiative der ÖVP Gerasdorf-Föhrenhain zurück. Der Gerasdorfer Landtagsabgeordnete und Verkehrsstadtrat Mag. Lukas Mandl hat eine bauliche Maßnahme zur Entschärfung der Gefahrenstelle vorgeschlagen. ÖVP-Stadtparteiobfrau StR Helga Seidl und die gesamte Stadtpartei wollen eine rasche und gute Lösung.

Unter der Führung von Ortsparteiobmann Wolfgang Drucker hatte die ÖVP Gerasdorf Föhrenhain auf die Gefahren auf der Enzesfelderstraße als Einfahrtsstraße nach Föhrenhain hingewiesen. “Viele Fahrzeuge kommen über die Enzesfelderstraße viel zu schnell herein”, klagen Anrainer. Drucker hatte zusammen mit dem Föhrenhainer ÖVP-Gemeinderat Mag. Wolfgang Ramert eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht. Die Behörde hat geprüft und “dringenden Handlungsbedarf” erkannt.

So lag dem Gerasdorfer Landtagsabgeordneten Mag. Lukas Mandl in seiner Funktion als Verkehrsstadtrat in der jüngsten Ausschusssitzung das behördliche Gutachten vor. “Die Behörde empfiehlt der Stadtgemeinde Gerasdorf, im Bereich der Ortseinfahrt eine bauliche Maßnahme zu setzen. Dann würde uns auch eine Beschränkung des Tempolimits von derzeit 100 km/h auf höchstens 70 km/h erlaubt. Jetzt geht es darum, die bauliche Maßnahme schnell umzusetzen”, so Mandl.

“Der Gemeindeführung geht es darum, diese bauliche Maßnahme möglichst ohne neue Grundaufbringung umzusetzen. Das würde die Kosten erheblich reduzieren. Wenn das klappt, ist es gut. Ansonsten geht Sicherheit vor. Ich habe im Verkehrsausschuss der Stadtgemeinde daher einen Vorschlag für eine bauliche Maßnahme, die ohne Grundaufbringung funktionieren könnte, eingebracht. Dieser Vorschlag wird jetzt durch die Fachleute geprüft”, so Mandl.

“Es ist der ÖVP zu verdanken, dass nun eine Lösung in Angriff genommen wird. Jetzt möchten wir dafür sorgen, dass es schnell zu Entscheidungen und zur Umsetzung einer Entschärfung dieser gefährlichen Stelle kommt. Mein besonderer Dank gilt Wolfgang Drucker, Gemeinderat Wolfgang Ramert und dem gesamten Team der ÖVP Föhrenhain dafür, dass sie die Initiative ergriffen und nicht locker gelassen haben”, erklärt ÖVP-Stadtparteiobfrau StR Helga Seidl.